Menu
Menü
X

Die Mitglieder des Kirchenvorstands werden von der Gemeinde für eine Amtszeit von 6 Jahren gewählt.

Der Kirchenvorstand entscheidet über theologische Fragen der Gemeinde, über ihre inhaltliche Arbeit und die Finanzen. Dazu gehören auch die Verwaltung der Gebäude und die Personalverantwortung für die hauptamtlichen Mitarbeitenden. Neben unseren beiden Pfarrern besteht der Kirchenvorstand nur aus Ehrenamtlichen.

Entscheidungen im Kirchenvorstand werden demokratisch mit Mehrheit getroffen, jede Stimme hat gleiches Gewicht. Idealerweise finden sich unter den Vorstandsmitgliedern Menschen aus verschiedenen Alters- und Berufsgruppen wieder, damit die Interessen aller Gemeindemitglieder gut vertreten werden können.

Ihr gemeinsamer Auftrag ist, Menschen für den christlichen Glauben zu begeistern. Ihr gemeinsames Ziel ist die Verkündigung des Evangeliums. Sie sollen das christliche Leben vor Ort so fördern, dass viele Menschen sich davon angesprochen fühlen. Kontakt zum Kirchenvorstand können Sie über das Gemeindebüro oder die Pfarrer herstellen.

Folgende Personen gehören unserem Kirchenvorstand an.

- Dr. Uwe Buß, Pfarrer (2. Vorsitzender)
- Konrad Dudszus
- Daniel Fritz, Pfarrer
- Paul Kötter
- Inge Köhler
- Andrea Rauscher
- Hartmut Rippel
- Jens Rudolph
- Willi Schäfer
- Elke Schneider (1. Vorsitzende)
- Werner Seeger
- Rita Sommer
- Hansjürgen Voith
- Klaus Wolfrum

Am 13. Juni fand unsere Kirchenvorstandswahl statt. Es haben sich zwölf Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl gestellt, von denen acht zu wählen waren. Wie es der „Zufall“ wollte, waren aber auf dem 8. Platz zwei Personen mit exakt der gleichen Punktzahl. Aus diesem Grund sind damit nun neun Gemeindeglieder in den neuen Kirchenvorstand gewählt worden, der Anfang September seinen Dienst aufnehmen wird.

Gewählt wurden: •  David Brechtel•  Konrad Dudszus•  Ingeborg Köhler • Laura Papsch•  Willi Schäfer•  Elke Schneider •  Andrea Weber•  Sabine Wolf•  Klaus Wolfrum

Wir bedanken uns bei allen, die sich zur Wahl gestellt und damit ihre Bereitschaft gezeigt haben, Verantwortung in und für unsere Kirchengemeinde zu übernehmen.

top